• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Kathedrale der Hll. Neumärtyrer und Bekenner Russlands in München

der Russischen Orthodoxen Kirche im Ausland

MärzNamenskalender der Russisch-Orthodoxe Kirche -

1 (14. März) - Märt. EUDOKIA v. Heliopolis. Märtt. NESTOR, TRIBIMIOS, MARKELLOS. Hl. ANTONIOS v. Perge in Pamphylien. Märt. ANTONIA v. Nikäa in Bithynien. Jungfr. DOMNINA v. Syrien. Hl. AGAPIOS v. Vatopedi (Berg Athos). Hl.Mönch MARTYRIOS v. Zeleneck (Pleskau). Märtt. SOPHRONIOS u. SILVESTER. Märtt. CHARISIOS, NIKEPHOROS u. AGAPIOS.
2 (15. März) - Märt. THEODOTOS, Bischof v. Kyrenia. Hl. ARSENIOS, Bischof v. Tver’. Hl. AGATHO v. Ägypten. Märt. TROADIOS v. Neo-Caesarea. Jungfr. Märt. EULALIA v. Sizilien. 440 Märtt., die v. d. Lombarden umgebracht wurden. Hll. SABBAS u. BARSANUPHIOS, Äbte v. Tver’. Hl. Mönch SABBATIOS v. Tver’ u. sein Schüler EUPHROSYNOS. Märt. HESYCHIOS d. Senator. Hl. KOINTOS v. Phrygien, Bekenner und Wundertäter.Märtt. ANDRONIKOS u. Jungfr. ATHANASIA. Erscheinung d. Ikone der Regierenden Gottesmutter v. Kolomna (1917).
3 (16. März) - Märt. EUTROPIOS v. Amasea u. mit ihm Märtt. KLEONIKOS u. BASILISKOS. Gerechte ZENO u. ZOILOS. Hl. PIAMA, Jungfr., u. Hl. ALEXANDRA v. Alexandria. Märt. THEODORETOS v. Antiochien.
4 (17. März) - Hl. GERASIMOS vomJordan.Märtt. PAUL, seine Schwester JULIANA, QUADRATOS, AKAKIOS u. STRATONIKOS in Ptolemais in Syrien. Hl. GREGOR, Bischof v. Konstanza auf Zypern. Hl. JAKOB der Faster v. Phoenicia (Syrien). Hl. DANIEL, Fürst v. Moskau. Märt. WENCESLAUS, Fürst d. Böhmen. Seliger BASILIOS (Vasil’ko), Fürst v. Rostov. Hl. GREGOR, Bischof v. Assa bei Ephesos. Hl. Mönch GERASIMOS v. Vologda. Hll. v. Pleskau, die v. d. Lateinern umgebracht wurden: Hl. JOASAPH v. Snetogorsk u. BASILIOS v. Miro¡z-Kloster.
5 (18. März) - Märt. KONON v. Isavrien. Märt. KONON d. Gärtner v. Pamphylia. Jungfr. Märt. IRAIS (Rhais) v. Antione in Ägypten. Märt. EULOGIOS v. Palästina. Märt. EULAMPIOS v. Palästina. Märt. ONISIOS v. Isaurien. Hl. HESYCHIOS d. Faster v. Bithynien. Hl. MARK d. Faster v. Ägypten. Überführung d. Gebeine d. Hl. THEODOR, d. Fürsten v. Smolensk u. Jaroslavl’, u. seine Kinder, d. Hll. DAVID und KONSTANTIN.Märt. ARCHELAOS u. 152Märtt. in Ägypten. Hl.Mönch ADRIAN v. Po¡sechon’e u. sein Gefährte Hl. LEONIDAS. Neo-Märt. JOHANNES d. Bulgare (Berg Athos), in Konstantinopel.
6 (19. März) - 42 Märtt. v. Ammoria in Phrygien, darunter: KONSTANTIN, AETIOS, THEOPHILOS, THEODOR, MELISSENUS, KALLISTOS, BASOES u. a. Hl. Mönch ARKADIOS v. Zypern. Märtt. Mönche KONON u. sein Sohn KONON v. Ikonien. Auffindung d. Hl. Kreuzes u. d. kostbaren Nägel durch Hl. Kaiserin Helena. Märt. ABRAHAM v. Bulgarien. Hl. Abt FRIDOLIN, d. Erl. d. Oberrheins. Märt. Mönch MAXIMOS. Märt. EUPHROSYNOS. Märtt. JULIAN u. EUBULOS. Hl. Mönch HESYCHIOS, Wundertäter.
7 (20. März) - Märtt. v. Chersones: BASILIOS, EPHRAIM, CAPITO, EUGENIOS, AETHERIOS, ELPIDIOS, AGATHODOROS. Hl. PAUL d. Bekenner, Bischof v. Plusias in Bithynien. Hl. PAUL d. Einfache v. Ägypten, Schüler d. Hl. ANTONIOS d. Gr. Hl. EMILIAN v. Rom. Hll. NESTOR u. ARKADIOS, Bischöfe v. Trimython. Hl. LAURENTIOS, Gründer d. Kl. d. Gottesmutter in Salamina.
8 (21. März) -Hl. THEOPHYLAKTOS, Bischof v. Nikomedia. Hl. DOMETIOS, Mönch. Märt. THEODORETOS v. Antiochien. Apostel HERMAS v. d. Siebzig. Hll. LAZARUS u. ATHANASIOS, Mönche v. Murmansk. Hl. PAUL Plusiados, Bekenner. Märt. DIUS.
9 (22. März) - Hll. Vierzig Märtt. v. Sebaste: KYRION [od. QUIRIO], CANDIDUS, DOMNUS, HESYCHIOS, HERAKLIOS, SMARAGDOS, EUNOIKOS [od. EUNIKOS], VALENS, VIVIANOS, KLAUDIOS, PRISKOS, THEODULOS, EUTYCHIOS, JOHANNES, XANTEAS, HELIANOS, SISINIOS, ANGIOS, AETIOS, FLAVIOS, AKAKIOS, EKDITIOS, LYSIMACHOS, ALEXANDER, ELIAS, GORGONIOS, THEOPHILOS, DOMETIAN, GAIOS, LEONTIOS, ATHANASIOS, KYRILL, SACERDON, NIKOLAUS, VALERIOS, PHILOKTIMON, SEVERIAN, CHUDION, AGLAIOS u. MELITON. Märt. URPASIANOS v. Nikomedia. Gerechter KESARIOS, Bruder d.Hl. Gregors d. Theologen. Ikone der Allerheiligsten Gottesmutter v. Albazin (“Das Wort wurde Fleisch”).
10 (23. März) - Märtt. KODRATOS u. mit ihm: KYPRIAN, DIONYSIOS, ANEKTOS, PAUL, CRESCENS, DIONYSIOS, ANEKTOS, PAUL, CRESCENS, DIONYSIOS (ein anderer), VICTORINUS, VIKTOR, NIKEPHOROS, CLAUDIUS, DIODOROS, SERAPION, PAIAS, LEONIDAS, CHARIESSA, NUNECHIA, BASILISSA, NIKE, GALLA, GALINA, THEODORA, u. a. in Korinth. Märtt. KODRATOS, SATURNIUS, RUFINOS v. Nikomedia. Hl. ANASTASIA d. Patrizierin v. Alexandria, Neo-Märt. MICHAEL v. Saloniki. Märt. MARKIAN.
11 (24. März) - Hl. SOPHRONIOS, Patr. v. Jerusalem, Hl. EUTHYMIOS, Bischof v. Novgorod. Märt. PIONIOS v. Smyrna u. mit ihm: ASKLEPIADES, MADEDONIA, LINOS u. SABINA. Überführung d. Gebeine d. Märt. EPIMACHOS v. Pelusium. Hl. GEORG, Abt v. Sinai. Hl. SOPHRONIOS d. Klausner v. Kiever Höhlenkl. Hl. GEORG d. Neue, Wundertäter v. Konstantinopel. Hl. Kaiserin THEODORA, Frau d.Michael Komnenos.
12 (25. März) - Hl. THEOPHANES d. Bekenner v. Sigriane. Gerechter PINEHAS, Enkel d. Aaron. Hl. GREGOR Dialogos, Papst v. Rom. Hl. SIMEON d. Neue Theologe. Hl. KYR oder Kyros.
13 (26. März) - Überführung der Gebeine d. Hl. NIKEPHOROS, Patr. v. Konstantinopel. Märt. ALEXANDER v. Makedonien. Märt. SABINOS (ABIBOS) v. Ägypten. Märtt. AFRIKANOS, PUBLIUS U. TERENS v. Karthago. Märt. CHRISTINE v. Persien. Hl. ANINAS, Mönch v. Euphrat. Märt. PUBLIUS, Bischof v. Athen.
14 (27. März) - Hl. BENEDIKT v. Nursia, Abt. Hl. EUSCHIMON, Bischof v. Lampsakos. Hl. THEOGNOST, Metropolit v. Kiev u. Moskau. Hl. ROSTISLAVMICHAEL, Fürst v. Kiev. Ikone d. Allerheiligsten Gottesmutter “Feodorovskaja”.
15 (28. März) - Märtt. AGAPIOS, PUBLIOS (Pausis), TIMOLAOS, ROMULUS, DIONYSIOS (zwei), ALEXANDER (zwei) in Caesarea in Palästina. Märt. ALEXANDER v. Side in Pamphylien. Hl. NIKANDER, Mönch v. Gorodeck (Novgorod). Neo-Märt. MANUEL v. Kreta.
16 (29. März) - Märt. SABINAS v. Ägypten.Märt. PAPAS v. Lykaonien.Märt. JULIAN v. Anazarbus. Märtt. TROPHIMOS u. TALES v. Laodikea. Apostel ARISTOBULOS v. d. Siebzig, Bischof v. Britannien.Märt. ALEXANDER, Papst v. Rom. Hl. SERAPION, Erzbischof v. Novgorod. Hl. CHRISTODULOS,Mönch u.Wundertäter v. Patmos.Märt. ROMANOS in Parium am Hellespont. Zehn Märtt. aus Phönizien.
17 (30. März) - Hl. ALEXIOS, d. Mensch Gottes. Hl.MAKARIOS, Abt u.Wundertäter v. Koljazin. Märt. MARINOS. Märt. PAUL v. Zypern. Hl. PATRICK, Erleuchter v. Irland. Hl. THEOKTERISTOS d. Bekenner.
18 (31. März) - Hl. KYRILL, Erzbischof v. Jerusalem. Hl. ANINAS, Mönch am Euphrat. Märtt. TROPHIMOS u. EUKARPOS v. Nikomedia.
19 (1. April) - Märtt. CHRYSANTOS u. DARIA u. ihre Gefährten in Rom: CLAUDIUS, HILARIA, JASON,MAURUS, Presbyter DIODOROS u. DiakonMARIANUS. Märt. PANCHARIOS v. Nikomedia. Hl. INNOKENTIOS v. Komel’ (Vologda), Schüler d. Hl. Nil Sorskij. Hl. BASSA, Nonne v. Pleskau. Neo-Märt. DEMETRIOS v. Konstantinopel.
20 (2. April) - Hll. Väter, die im Kloster d. Hl. Sabbas niedergemetzelt wurden: Johannes, Sergius, Patrick u. a. Hl. Nikitas d. Bekenner, Erzbischof v. Appolonias in Bithynien. Märt. Photina (Svetlana) die Samariterin. Sieben Jungfr. Märtt. v. Amisus (Samsun): Alexandra, Claudia, Euphrasis, Matrona, Juliana, Euphemia u. Theodosia. Leiden d. Hl. Euphrosynos v. Blauen See. Neo-Märt. Myron v. Kreta. Märtt. Rodion, Akula d. Eparch, Longinos u. Emmanuel.
21 (3. April) - Hl. JAKOB d.Bekenner, Bischof v. Katanien. Hl. THOMAS, Patr. v. Konstantinopel. Hl. KYRILL, Bischof v. Katanien. Hl. SERAPION, Bischof v. Thmuis in Unterägypten. Märtt. PHILEMON u. DOMNINA v. Rom. Hl. PACHOMIOS, Mönch aus Nerecta.
22 (4. April) - Märt. BASILIOS v. Ankyra. Hl. ISAAK d. Gründer d. Dalmatos- Klosters in Konstantinopel. Märt. DROSIDA (Drosis) v. Antiochien u. fünf Nonnen. Märt. KALLINIKA u. BASILISSA v. Rom. Neo-Märt. EUTHYMIOS v. Berg Athos.
23 (5. April) - Märt. NIKON u. 200 Schüler mit ihm in Sizilien. Hl. NIKON, Abt d. Kiever Höhlenkl. Märtt. PHILETAS d. Senator u. seine Frau LYDIA, ihre Söhne MAKEDON u. THEOPREPIOS, CHRONIDES d. Notar u. AMPHILOCHIOS d. Kapitän in Illyrien. Märt. DOMETIOS in Phrygien. Märt. LUKAS d. Neue v. Mytilene (Berg Athos). Hl. BASILIOS v. Mangazea in Siberien.
24 (6. April) - Vorfest d. Verkündigung. Hl. ZACHARIAS d. Klausner. Hl. ARTEMON, Bischof v. Seleukia. Hl. JAKOB d. Bekenner, Bischof v. Katanien. Geistl. Märt. PARTENIOS, Patr. v. Konstantinopel. Märtt. STEPHAN u. PETER v. Kazan’. Hl. ARTEMIOS, Bischof v. Thessaloniki. Hl. ZACHARIAS d. Faster v. Kiever Höhlenkl. Acht Märtt. in Caesarea in Palästina. Hl. MARTIN v. Theben, Mönch.
25 (7. April) - VERKÜNDIGUNG UNSERER ALLERHEILIGSTEN GOTTESMUTTER UND STETEN JUNGFRAU MARIA. Neo-Märt. TICHON, Patriarch von Moskau (1925). Vater Justin Popovci´.
26 (8. April) - Mitfest des Erzengels GABRIEL. Märt. IRINÄOS, Bischof v. Syrmium. Märt. EUSEBIUS, Bischof v. Kival, u. Märt. PULLIOS, d. Lektor. Hl. MALCHOS v. Chalkis in Syrien. Hl. BASILIOS d. Jüngere, Anachoret bei Konstantinopel. Märtt. BATHUSIOS u. BERKOS, Presbyter. Mönch ARPILOS, Laien ABIBOS, AGNOS, REASOS, IGATHRAX, ISCOEUS (Iskous), SILAS, SIGNIKOS, SONIRILOS, SIUMBALOS, THERMOS, PHILLOS (od. Philgas) u. d. Frauen ANNA, ALLA, LARISSA, MONKO (od. Manka), MAMIKA, UIRKO (Virko), ANIMAIS (Animaida), GAATHA u. DUKLIDA auf d. Krim. Märt. KODRATUS u. mit ihm 40 Märtt., die unter Diokletian umkamen. Neo-Märt. PETR u. PROCHOR u. 30 andere mit ihnen (1918).
27 (9. April) - Hl. MATRONA v. Thessaloniki. Märtt. MANUEL u. THEODOSIOS. Hl. JOHANNES d. Seher, Anachoret in Ägypten. Hl. Mönch KYRIKOS (Quiricus) v. d. Türkei. Prophet HANANI (II. Chronik, Kap. 16). Hl. PAUL, Bischof v. Korinth. Märtt. JOHANNES u. BARUCH. Hl. Mönch EUTYCHES. Ikonen d. Allerheiligsten Gottesmutter auf d. Berg Athos “Glykophylousa” u. Vom Akathistos
28 (10. April) - Hl. HILARION d. Neue, Abt v. Pelekete. Hl. STEPHAN d.Wundertäter. Abt v. Tryglia.Märtt. JONAS u. BARACHISIOS u.mit ihnen in Persien: ZANITAS, LAZARUS, MARUTHAS (Marotas), NORSES, ELIAS, MARINOS (Mares), ABIBUS, SEMBEETH (Sivsithina) u. SABBAS. Märt. EUSTRATIOS v. Kiever Höhlenkl. Hl. HILARION, Mönch v. Gdov. Hl. HESYCHIOS d. Theologe, Presbyter v. Jerusalem. Hll. GEORG, Bischof, PARODOS u. PETER, Presbyter, u. Fürst BOJAN, Märtt. v. Bulgarien. Apostel HERODION v. d. Siebzig.
29 (11. April) - Märt. MARK, Bischof v. Arethusa. Märt. KYRILL d. Diakon v. Heliopolis u. a., die unter Julian d. Apostaten umkamen. Hl. JOHANNES, Anachoret v. Ägypten. Hl. EUSTACHIOS d. Bekenner, Bischof v. Bithynien. Hll. JONAS u. MARK von den Pleskauer Höhlen. Geistl. Neo-Märtt. PAUL Vojnarskij u. mit ihm PAUL u. ALEXEJ (1919).
30 (12. April) - Hl. JOHANNES Klimakos v. Sinai (Autor der “Leiter”). Hl. JOHANNES d.Schweiger v.Hl.-Sabbas Kloster.Hl. ZOSIMAS, Bischof v. Syrakus. Prophet JOAD (od. Joel), d. in Bethel lebte. Hll. Apostel SOSTHENES, APPOLOS,KEPHAS,CAESAR u. EPAPHRODITOS v. d. Siebzig.Hl. EUBULA, Mutter d. Hl. Panteleimon. Hl. JOHANNES, Patr. v. Jerusalem. Märt. ZACHARIAS, Bischof v. Korinth. Hl. SOPHRONIOS, Bischof v. Irkutsk.
31 (13. April) - Hl. HYPATIOS d. Wundertäter, Bischof v. Gangra. Hl. HYPATIOS, Abt v. Rufinos in Chalkedon. Hl. APOLONIOS, Asket aus d. Thebais. Märtt. ABDAS, Bischof, u. BENJAMIN, Diakon v. Persien. Ableben d. Hl. JONAS, Metropolit v. Kiev u. ganz Rußland. Gerechter JOSEPH d. Schöne, Sohn d. Jakob. Hl. AKAKIOS d. Bekenner, Bischof v. Melitene. Hl. HYPATIOS d. Heiler v. Kiever Höhlenkl. Märt. MENANDER. Hl.Mönch BLASIOS v. Amoria. 38 Verwandte, die d.Martyriumerlitten. Hl. Mönch STEPHAN d. Wundertäter. Erscheinung d. Ikone d. Allerheiligsten Gottesmutter v. Iveron. Geistl. Neo-Märtt. Evgenij u. mit ihm fünf Mönche.

Namenskalender der Russisch-Orthodoxe Kirche -

 

März: (14. März) 27. März - Hl. Benedikt v. Nursia, Abt.
"Tu alles mit Rat, dann wirst du nachher nichts zu bereuen haben". Sir. 32, 84.

Es ist also unsere Aufgabe, eine Schule für den Dienst des Herrn einzurichten. Wir hoffen, dabei nicht Hartes, nicht Drückendes zu verordnen. Sollte aber doch zur Ausrottung der Fehler oder Bewahrung der Liebe die Billigkeit es erheischen, etwas mehr Strenge in Anwendung zu bringen, dann sollst du nicht gleich voll Schrecken den Weg des Heiles verlassen, der am Anfang nicht anders als eng sein kann. Schreitet man aber im Glauben voran und erweitert sich so das Herz , dann eilt man in unaussprechlicher Süßigkeit der Liebe den Weg der Gebote Gottes. Dann entziehen wir uns auch nie mehr seiner Leitung, verharren in seiner Lehre bis zum Tod, haben durch Geduld Anteil am Leiden Christi und verdienen damit auch, Genossen seiner Herrschaft zu werden. (Prolog der Mönchsregel)

Ein Abt, der würdig sein will, einem Kloster vorzustehen, soll immer des Namens eingedenk sein, den er trägt, und muß durch sein Verhalten den Titel eines Obern wahrmachen. Wer also die Würde des Abtes übernommen hat, muß seinen Schülern mit doppelter Belehrung vorangehen, das heißt, mehr noch durch Beispiel als durch Worte über alles Gute und Heilige sie belehren. Die verständigeren Jünger unterweise er demnach in den Geboten des Herrn mit Worten, den weniger Empfänglichen und Beschränkteren aber veranschauliche er die Vorschriften Gottes durch sein Beispiel.

Er mache im Kloster keinen Unterschied der Person; den einen liebe er nicht mehr als den anderen, außer er findet bei einem einen höheren Grad von Tugend und Gehorsam. Er muß also je nach Zeit und Umständen bald Strenge, bald Milde, jetzt den Ernst eines Meisters, dann wieder die zärtliche Liebe eines Vaters walten lassen. Diejenigen, die von Ordnung nichts wissen wollen und unruhige Köpfe sind, weise er strenge zurecht, die aber willig, sanft und geduldig sind, ermuntere er zu weiterem Voranschreiten. Legt einer Nachlässigkeit und Mißachtung an den Tag, den soll er rügen und strafen, des mahnen wir ihn. Auch darf er vor den Fehlern der Schuldigen sein Auge nicht verschließen, sondern muß sie gleich beim Entstehen, soweit es in seinen Kräften liegt, mit der Wurzel ausreißen.

Der Abt soll immer bedenken, was er ist und was sein Name besagt, und wissen, daß, wem mehr anvertraut ist, auch mehr abgefordert wird. Er halte sich gegenwärtig, wie schwierig und dornenvoll die Aufgabe ist, die er übernommen hat, Seelen zu leiten und dem Charakter vieler gerecht zu werden, auf den einen mit Güte, auf den anderen mit Tadel, auf einen dritten durch überzeugende Gründe einzuwirken. Wie es Veranlagung und Einsicht eines jeden erfordert, passe er sich allen völlig an, so daß er an der ihm anvertrauten Herde keinen Verlust zu beklagen habe, vielmehr am Wachstum der guten Herde sich erfreuen könne. (II. Wie der Abt sein soll)

Der vorzüglichste Grad der Demut ist Gehorsam ohne Zögern. Er ist denen eigen, die nichts Lieberes als Christus kennen: wegen des heiligen Dienstes, den sie gelobt haben und wegen der Herrlichkeit des ewigen Lebens gibt es kein Säumen für sie, sobald vom Obern ein Befehl ergangen ist, gleichwie als befähle Gott selbst. Von ihnen sagt der Herr: "Er gehorcht mir aufs Wort". Desgleichen sagt er zu den Lehrern: "Wer euch hört, der hört mich". Solche lassen demnach sogleich das Ihrige im Stich, geben den eigenen Willen preis, ziehen alsbald ihre Hand zurück von ihrer Beschäftigung, lassen unvollendet liegen, was sie taten, und folgen so schnellbereiten Fußes willig dem Worte des Obern mit der Tat. Und wie in einem Augenblick, in der Schnelligkeit der Gottesfurcht, spielt sich sowohl der ergangene Befehl des Meisters wie auch die vollbrachte Tat des Schülers rasch miteinander ab. Ganz von Sehnsucht beherrscht, zum ewigen Leben zu gelangen, betreten sie voll Mut den schmalen Pfad, von dem der Herr sagt: "Eng ist der Weg, der zum Leben führt". So leben sie nicht nach ihrem Gutdünken und folgen nicht ihren Wünschen und Launen. Ohne Zweifel befolgen solche den Ausspruch des Herrn: "Ich bin nicht gekommen, meinen Willen zu tun, sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat".

Nun aber ist dieser Gehorsam nur dann Gott wohlgefällig und den Menschen angenehm, wenn der Befehl nicht lässig, nicht lahm, nicht lau, nicht mit Murren oder offener Widerrede vollzogen wird. Denn wer den Obern gehorcht, gehorcht Gott; er sagte ja: "Wer euch hört, der hört mich". Und frohen Herzens sollen die Jünger gehorchen, weil "Gott einen freudigen Geber liebt". Denn, wenn sich der Jünger nur mißmutig zum Gehorsam versteht und, ich will nicht sagen mit dem Munde, nein auch nur im Herzen murrt, findet er, mag er den Befehl auch erfüllen, damit doch kein Gefallen bei Gott, der auf sein murrendes Herz schaut; und für solcher Art Handeln empfängt er keinen Lohn. (V. Vom Gehorsam)

Brüder, die Heilige Schrift ruft uns zu: "Jeder, der sich selbst erhöht, wird erniedrigt, und wer sich selbst erniedrigt, wird erhöht werden" (Luk. 14, 11). Nicht anders ohne Zweifel können wir dieses Auf- und Niedersteigen deuten, als daß man durch Selbsterhebung abwärts sinkt und durch Demut aufwärts steigt. Die aufgerichtete Leiter selbst ist aber unser Leben auf Erden, dem Gott die Richtung zum Himmel gibt, wenn das Herz demütig ist. Wollen wir daher den Gipfel der vollkommenen Demut erreichen und zu jener Erhöhung im Himmel rasch gelangen, zu der die Erniedrigung in diesem Leben emporführt, so müssen wir durch unsern aufwärtsstrebenden Wandel jene Leiter errichten.
Der Mensch soll sich im Geiste stets gegenwärtig ewiges Leben den Gottesfürchtigen bereitet ist halten. So wird er allezeit Sünden und Fehler meiden, Fehler in Gedanken, mit der Zunge, mit Händen und Füßen oder Fehler des Eigenwillens, meiden wird er auch Fleischesbegierden. (VII. Von der Demut)

Brüder, wir haben nun den Herrn darüber befragt, wer in seinem Zelte wohnen dürfe, und haben vernommen, was verlangt wird, dort zu wohnen. Ja, dort werden wir sein, aber nur wenn wir die Pflichten eines Bewohners erfüllen. Leib und Seele müssen wir deshalb dienstbereit halten zum heiligen Gehorsam gegen die Gebote. Soweit aber unsere eigene Kraft nicht ausreicht, wollen wir zum Herrn flehen, daß er uns den Beistand seiner Gnade gewähren wolle. Und wenn wir den Peinen der Hölle entkommen und zum ewigen Leben gelangen wollen, dann müssen wir jetzt eilen und so wirken, wie es uns für die Ewigkeit frommt, jetzt, solange es noch Zeit ist, solang wir im Fleische wandeln, und all das in diesem Erdenleben noch vollbringen können. (Prolog der Mönchsregel)

("Die Regel des hl. Benedikt" († 543))

- Quelle: Bliothek der Kirchenväter - -  Namenskalender -

März: (30. März) 12. April -  Hl. Johannes Klimakos
"Wer die Laster überwand, schreitet auf offener Straße zum Glück der Mäßigung und zum Seelenfrieden."

Wenn unsere Seele nach verschiedenen Speisen verlangt, so finden wir das als etwas der Natur entsprechendes. Doch ist umsichtige Wachsamkeit vonnöten, damit wir nicht in die Fallstricke unserer schlauen Feindin, der Essbegierde, geraten. Lasst uns auf jene Speisen verzichten, die fett machen und die im Körper die Hitzigkeit anfachen. Nach unserer Beobachtung sind es vor allem Fleischspeisen, die im Körper die Flamme der Wollust nähren. Halten wir Maß! Mit überfüllten Eingeweiden lässt sich nicht enthaltsam leben. Lasst uns auf Naschwerk verzichten, das süß und wohlschmeckend ist, aber nur dem Gaumenreiz dient. Dann werden wir frei von den Geisseln des Leibes.

Von der rechten psychischen Einstellung zum Fasten
Wenn du zu Tische sitzt, so vergiss inmitten der Speisen nicht das Andenken des Todes. Wenn du an das Gericht Gottes denkst, wirst du nicht geneigt sein, im übermaß deinen Teller anzuhäufen. Wenn du zum Becher greifst, erinnere dich des Essigs und des Gallentranks, den man unserem Herrn gereicht hat, dann wirst du nicht geneigt sein, dich zu betrinken. Du wirst gen Himmel seufzen und bescheidener werden. Ein Sklave seines Bauches ist der Mensch, der die Feiertage nur imHinblick auf die Köstlichkeiten des Tisches erwartet und nicht an dieGnadenschätze des Himmels denkt, die ihn erwarten.

Warnung vor der Sklaverei durch die Leidenschaft
Beherrsche deinen Bauch, bevor er dich beherrscht, damit du nicht eines Tages plötzlich in Schanden gezwungen bist, zu einer mäßigeren Lebensart zurückzukehren! Die Menschen, die der Gefräßigkeit und der Trunksucht verfallen sind, träumen nur von ihren Gelüsten. Wer aber in der wahren geistlichen Bußtrauer lebt, weiß, dass ihn das furchtgebietende Gericht Gottes erwartet.

Vom Kampf mit der Unreinheit
Der Geist des Fasters ist nüchtern und klar. Der Geist des Unmäßigen aber ist voll unreiner Vorstellungen. Die Völlerei bewirkt die Verführbarkeit des Blickes, sie ist eine Quelle der Geilheit. Die Betrübnisse des Bauches aber bahnen den Weg zur Keuschheit.

Durch guten Willen allein besiegt man nicht das Fleisch
Wer sein Fleisch durch Besinnung auf seine Tugenden mit gutem Willen allein bekämpfen und überwinden will, kämpft vergeblich. Wenn Gott nicht selbst das Haus fleischlicher Gelüste zerstört und dafür das Haus des Geistes errichtet, so kannst du fasten und wachen und alles ist umsonst. Stelle dem HERRN die Schwachheit deiner Natur vor Augen! Erkenne dabei deine eigene Ohnmacht und du wirst die Gnade der Keuschheitempfangen und erfahren, wie du dich erhebst über die Fesseln deinerKörperlichkeit.

Das Fasten als Gnadenquelle
Übersättigung trocknet alle Gnadenquellen aus, durch Fasten aber fließen wieder die Tränen der Reue und durch die Reue findest du zur Buße und Vergebung.

Günstige Begleiterscheinungen des Fastens
Wird der Bauch durch Fasten beherrscht, demütigt sich auch unser stolzes Herz, denn der Geist der Hoffart wird bei Tisch ernährt. Bezähmst du deine unersättliche Begierde nach den Tafelfreuden, so wirst du auch deine Zunge endlich beherrschen, denn von der Menge der Speisen gewinnt sie ihre Kraft.

Anfragen an das Laster und Beantwortung der Fragen
Die Gefräßigkeit ist Herrin über alle Übel.
Frage diese Herrin und sie wird dir Auskunft geben,
Auskunft über Adams Fall,
Auskunft über Noahs Schande,
Auskunft über Sodoma und Gomarrhas Verderben,
Auskunft über die Vertilgung der Söhne Elis,
Auskunft über den Untergang der Israeliten!

Fragt doch diese Herrin:
Woher bekamst du die Erlaubnis, über uns zu herrschen?
Was bezweckst du und wie lange währt deine Herrschaft?

Wird sie antworten?
Sie wird schon antworten, weil sie der Beschimpfung durch diese Anfragen überdrüssig wird:
Was schmäht ihr mich? Ihr seid mir unterworfen!
Wie wollt ihr euch von mir trennen, wo uns doch die Natur miteinander verbunden hat!
Das Tor, durch das ich einzog, ist die Verlockung der Völlerei.
Die Ursache meiner Herrschaft ist die Fühllosigkeit des Geistes, euer gewohnheitsstarres Wesen und die Vergessenheit euerer Vergänglichkeit.

Kennt ihr meine Kinder? Ihre Namen wollt ihr wissen? So hört!

Meine vielgeliebten Söhne heißen:
Herzenskälte,
unreiner Traum,
Befleckung.

Meine vielgeliebten Töchter heißen:
Trägheit,
Geschwätzigkeit,
Narretei,
Frechheit,
Vorurteil,
Prahlerei,
Eitelkeit.

Mich bekämpft man, mich überwindet man aber nicht. Das Gedenken der Vergänglichkeit verfolgt mich zwar, aber es gibt nichts im ganzen sterblichen Leben, das mich ganz vernichtet. Wer den Heiligen Geist hat, kämpft gegen mich und jener verhindert auf innigstes Anflehen hin eine gottlose Handlung. Diejenigen aber, die den himmlischen Tröster nicht verkostet haben, unterliegen meinen verführerischen Reizen.

"Scala Paradisi" Der Hl. Abt Johannes vom Sinaikloster (+670)

- Fortsetzung folgt - -  Namenskalender -

Kathedrale der Hll. Neumärtyrer und Bekenner Russlands in München

der Russischen Orthodoxen Kirche im Ausland



@copyright 2008-2022, Kathedrale der Hll. Neumärtyrer und Bekenner Rußlands in München