• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Kathedrale der Hll. Neumärtyrer und Bekenner Russlands in München

der Russischen Orthodoxen Kirche im Ausland

JanuarNamenskalender der Russisch-Orthodoxe Kirche -

1 (14. Januar) - BESCHNEIDUNG UNSERES HERRN JESUS CHRISTUS. Hl. BASILIOS d. Gr., Erzbischof von Caesarea in Kappadokien(389), Märtyrer BASILIOS von Ankyra, Hl. FULGENTIUS, Bischof von Ruspe in Nordafrika, Märt. THEODOT, Hl. GREGOR, Bischof von Nazianz und Vater d. Hl. Gregor d. Theologen; Hl. THEODOSIOS v. Tryglia, Abt. Neo-Märt. PETER vomPeloponnes. Neo-Märt. PLATON, Bischof v. Reval u.a.m. ihm umgebrachte (1919).
2 (15. Januar) - Vorfeier auf Theophanie. Hl. SYLVESTER, Papst von Rom. Entschlafen d. Hl. Seraphim d. Wundertäters v. Sarov. Hl. Märt. THEOGENES, Bischof von Parium auf d. Hellespont. Hl. SYLVESTER v. Kiever Höhlenkloster. Hl. Mönch THEOPEMPTOS. Hl. THEODOTA, Mutter der ersten Hll. Kosmas u. Damianos. Hl. MARK d.Taubstumme. Märt. THEOPISTOS. Hl. KOSMAS, Erzbischof v. Konstantinopel. Neo-Märt. ZORSISOS. Selige JULIANA v. Lazarevo.
3 (16. Januar) - Vorfeier auf Theophanie. Prophet MALACHIAS. Märt. GORDIOS v. Caesarea.
4 (17. Januar) - Vorfeier auf Theophanie. Synaxis der Siebzig Apostel: JAKOBUS d. Bruder d. Herrn,MARKUS d. Evangelist, LUKAS d. Evangelist, KLEOPHAS d. Bruder Josephs d. Bräutigams, JUSTUS, THADDÄUS, ANANIAS, STEPHAN d. Archidiakon, PHILIPP, PROCHOROS, NIKANOR, TIMON u. PARMENAS von d. sieben Diakonen; TIMOTHEOS, TITUS, PHILEMON, ONESIMOS, EPAPHRAS, ARCHIPPOS, SILAS, SILVANOS, CRESCENS, KRISKOS, EPENETOS, ANDRONIKOS, STACHYS, AMPLIAS, URBAN, NARKISSOS, APELLES, ARISTOBULOS, HERODION, AGABOS, RUFOS, ASYNKRITOS, PHLEGON, HERMAS, PATROBAS, HERMES, LINOS, GAIOS, PHILOLOGOS, JASON, SOSIPATROS, OLYMPAS, TERTIUS, ERASTOS, QUARTUS, EUODIAS, ONESIPHOROS, CLEMENS, SOSTHENES, APOLLOS, TYCHIKOS, EPAPHRODITOS, KARPOS, QUADRATUS, MARK genannt, JOHANNES, ZENAS, ARISTARCHOS, PUDENS, TROPHIMOS,MARK, ARTEMAS, AQUILA, FORTUNATUS U. ACHAIKOS. Hl. THEOKTISTOS, Abt in Cucomo, Sizilien. Märt. ZOSIMA d. Eremit u. Märt. ATHANASIOS d. Gefangenenaufseher, Einsiedler von Kilikien. Märtyrer CHRYSANTHOS u. EUTHYMIA. Hl. Mönch EUTHYMIOS d. Neue. Märt. Abt EUTHYMIOS v. Kloster Vatopedi auf d. Hl. Berg Athos u. d. zwölfMönchemit ihm. Entschlafen d. Hl. EUSTACHIOS, d. Ersten Erzbischofs v. Serbien. Hl. AQUILA, Diakon im Kiever Höhlenkloster. Neo-Märt. ONUPHRIOS, MANASSIAS v. Chilandar-Kloster auf d. Berg Athos.
5 (18. Januar) - Vorabend von Theophanie. Märt. THEOPEMPTOS, Bischof von Nikomedia u. THEONAS. Hl. SYNKLETIKA v. Alexandrien. Hl. GREGOR v. Kreta, Mönch. Hl. PHOSTERIOS, Einsiedler. Hl. MENAS v. Sinai. Märt. THEOIDOS. Märt. SAIS. Neo-Märt. ROMANOS v. Berg Athos. Hl. TATIANA.
6 (19. Januar) - THEOPHANIE UNSERES HERRN UND GOTTES UND ERLÖSERS JESUS CHRISTUS. Taufe des Herrn. Neo-Märt. ANDREJ, Priester, u.mit ihmLYDIA, DOMNIKA,MARIA u.s. zwei Töchter (1919). Neo-Märt. ROMANOS, v. d. Türken enthauptet.
7 (20. Januar) - Nachfest von Theophanie. Synaxis d. Hl. ruhmreichen Propheten, Vorläufers u. Täufers JOHANNES. Neo-Märt. ATHANASIOS v. Attalia.
8 (21. Januar) - Nachfest von Theophanie. Hl. GEORG d. Chosebit, Abt. Hl. DOMNIKA v. Konstantinopel. Hl. EMILIAN d. Bekenner, Bischof v. Kizikos. Hl. GREGOR v. Kiever Höhlenkl. Hl. ELIAS, Einsiedler v. Ägypten. Märt. JULIAN u. seine Frau BASILISSA, mit ihnen MARCIONILLA u. ihr Sohn CELSUS, ANTONIOS, ANASTASIOS, sieben Kinder und zwanzig Soldaten in Antinoe in Ägypten. Geistl. Märt. KARTERIOS v. Caesarea in Kappadokien. Märt. THEOPHILOS d. Diakion u. HELLADIOS in Lybien. Hll. KYROS u. ATTIKOS, Patriarchen v. Konstantinopel. Hl. AGATHO v. Ägypten,Mönch. Geistl.Märt. ISIDOR u. 72 mit ihm in Dorpat 1472 von den Lateinern Ermordete. Hl. GREGOR, Bischof v. Moesia (Bulgarien). Märt. ABO v. Tiflis. Hl. PAISIOS v. Ugli¡c.
9 (22. Januar) - Nachfest von Theophanie. Märt. POLYEUKTOS v.Melitene in Armenien. Märt. PHILIPP, Metropolit v. Moskau u. ganz Rußland. Hl. EUSTRATIOS d.Wundertäter. Prophet SCHEMAJA (Semeias). Hl. PETER, Bischof von Sebaste in Armenien u. Bruder des Hl. Basilios d. Großen und der Hl. Gregor von Nyssa. Hl. Abt PACHOMIOS v. Keno.
10 (23. Januar) - Nachfest von Theophanie. Hl. GREGOR v. Nyssa. Hl. DOMETIAN, Bischof v. Melitene, Hl. MARKIAN, Presbyter v. Konstantinopel. Hl. PAUL, Abt v. Obnora (Vologda) u. sein Schüler d. Hl. MAKARIOS, Abt. d. Pisma-Klosters. Selige THEOSEBIA d. Diakonisse, Schwester d. Hl. Basilios d. Großen u.d. Hl. Gregor v. Nyssa. Hl. AMMON, Mönch. Hl. MAKARIOS v. Kiever Höhlenkloster.
11 (24. Januar) - Nachfest von Theophanie. Hl. THEODOSIOS d. Gr. d. Koinobiarch. Hl. MICHAEL vom Klops-Kloster, Narr in Christus (Novgorod). Hl. THEODOSIOS v. Antiochien. Hl. STEPHAN v. Plakidia bei Konstantinopel. Hl. THEODOR. Hl. AGAPIOS v. Apamea i. Syrien. Märt. MAIROS. Hl. THEODOSIOS, Metropolit v. Trapezunt.
12 (25. Januar) - Nachfest von Theophanie. Märt. TATIANA v. Rom. Hl. SABBAS, erster Erzbischof v. Serbien. Neo-Märt. PETER, Erzbischof v. Vorone¡z (1928). Märt. MERTIUS v. Mauretanien. Märt. PETER Apselamus v. Palästina. Hl. EUPHRASIA. Hl. MARTINIAN v. Beloozersk, Abt. Seliger GALAKTION, Schüler d. Hl. Martinian. Ikone der Allerheiligsten Gottesmutter “Die Milchspendende”.
13 (26. Januar) - Nachfest von Theophanie. Märt. HERMYLOS u. STRATONIKOS in Belgrad. Märt. PETER v. Anium in Hierapolis. Hl. JAKOB, Bischof v. Nisibis. Märt. ATHANASIOS. Märt. PACHOMIOS u. PAPYRINOS in Griechenland. Hl. MAXIMOS v. Kapsokalyvia auf Berg Athos. Hl. HIRENARCHOS v. Rostov. Hl. ELEAZAR v.d. Insel Anzersk bei Solovki. Hl. HILARIOS, Bischof v. Poitiers.
14 (27. Januar) - Festabschluß der Theophanie. Auf dem Berg Sinai u. in Raitho niedergemetzelte Hll. Väter: JESAJA, SABBAS, MOSES u. sein SchülerMOSES, JEREMIA, PAUL, ADAM, SERGIUS, DOMNUS, PROKLOS, HYPATIOS, ISAAK,MAKARIOS,MARK, BENJAMIN, EUSEBIOS, ELIAS u.a.. Hl. STEPHANOS, Abt d. Chenolaklos-Kl. bei Chalkedon. Hl. THEODULOS, Sohn d. Hl. Nilos v. Sinai. Hl. JOSEPH Analytos v. Raitho-Kl. Hl. NINA (Nino), die Apostelgleiche Erleuchterin d. Georgier. Jungfr. Märt. AGNES.
15 (28. Januar) - Hll. Mönche PAUL v.Thebais in Ägypten u. JOHANNES Kalabytes (d. Hüttenbewohner). Märt. Mönch PANSOPHIOS v. Alexandria. Hl. GABRIEL, Gründer d. Lesnov-Kl. in Bulgarien. Hl. PROCHOROS, Abt d. Vranski-Einsiedelei am Fluß P¡sina in Bulgarien.
16 (29. Januar) - Verehrung der kostbaren Ketten d. Hl. u. ruhmreichen Apostels PETRUS. Märtt. SPEUSIPPOS, ELEUSIPPOS u. ihr Bruder MELEUSIPPOS, ihre Großmutter LEONILLA u. mit ihnen NEON, TURBO u. JONILLA (Jovilla) in Galien Märt. DANAX in Makedonien. Neo-Märt. DAMASKINOS v. Hilandar-Kl. (Athos). Seliger MAXIMOS v. Totma (Vologda), Narr in Christus, Hl. ROMIL, Athos-Mönch, Schüler d. Hl. Gregor v. Sinai und mit ihm die Hll. NESTOR, MARTINIOS, DANIEL, SISOES, ZOSIMAS u. GREGOR.
17 (30. Januar) - Hl. ANTONIOS d. Große. Hl. THEODOSIOS d. Gr. (Kaiser) Hl. ACHILLES d. Bekenner, Einsiedler i. Ägypten. Hl. ANTONIOS d. Neue v. Berrhia in Makedonien. Hl. ANTONIOS v. Dymsk (Novgorod). Hl. ANTONIOS d. Römer v. Novgorod. Neo-Märt. GEORG aus Ioannina.
18 (31. Januar) - Hll. ATHANASIOS d. Gr. u. KYRILL, Erzbischöfe v. Alexandrien. Hl.MARKIAN v. Cyrrhus in Syrien,Mönch.Märt. XENIA. Hl. MAXIMOS, Herrscher v. Serbien, Metropolit. Hl. ATHANASIOS, Abt v. Sjan¡zemsk. Hl. SYLVANUS, Mönch aus Palästina. Hl. ATHANASIOS, Mönch v. Novolock.
19 (1. Februar) - Hl. MAKARIOS d. Große v. Ägypten. Hl. MAKARIOS v. Alexandria. Jungfr. Märt. EUPHRASIA v. Nikomedia. Hl. ARSENIOS, Erzbischof v. Kerkyra (Korfu). Überführung d. Gebeine d. Hl. GREGOR d. Theologen. Hl. MARK, Erzbischof v. Ephesos. Hl. MELETIOS d. Gallesiote, Mönch. Seliger THEODOR v. Novgorod, Narr in Christo. Auffindung der Gebeine d. Hl. SABBAS v. Storo¡zev od. Zvenigorod. Hl. MAKARIOS, Diakon d. Kiever Höhlenklosters. Hl. ANTONIOS, Einsiedler v. Georgien. Hl. MAKARIOS d. Römer v. Novgorod.
20 (2. Februar) - Hl. EUTHYMIOS d. Große. Märtt. BASSOS, EUSEBIOS, EUTYCHIOS u. BASILIDES v. Nikomedia.Märtt. INNA, PINNA U. RIMMA, Schüler des Apostels Andreas in Skythien. Märtt. THYRSOS u. AGNES. Hl. LEO d. Gr. Kaiser d. Ostens. Märt. ANNA v. Rom. Neo-Märt. ZACHARIAS v. Patrae in Morea. Hll. EUTHYMIOS d. Stille u. LAURENTIOS d. Klausner v. Kiever Höhlenkl. Hl. EUTHYMIOS v. Sjan¡zemsk. Selig. PETER, d. Zollinspektor v. Konstantinopel.
21 (3. Februar) - Hl. MAXIMOS d. Bekenner. Märt. NEOPHYTOS v. Nikäa. Märt. EUGENIOS, CANDIDUS, VALERIAN u. AQUILA in Trabsund. Märt. ANASTASIOS, Schüler d. Hl. Maximos d. Bekenners. Jungfr. Märt. AGNES v. Rom. Hl. NEOPHYTOS v. Vatopedi (Berg Athos). Hl. MAXIMOS d. Grieche. Hl. ZOSIMAS, Bischof v. Syrakus.
22 (4. Februar) - Apostel TIMOTHEOS v. d. Siebzig. Märt. Mönch ANASTASIOS d. Perser. Märtt. MANUEL, GEORG, PETER, LEONTIOS, Bischöfe; SIONIOS, GABRIEL, JOHANNES, LEONTOS, PARODOS, Presbyter und 377 mit ihnen in Bulgarien. Märt. ANASTASIOS d. Diakon v. Kiever Höhlenkl. Hl. MAKARIOS, Abt v. cZabyn’. Hl. JOSEPH SAMAKOS d. Geweihte v. Kreta.
23 (5. Februar) - Hl. Märt. CLEMENS, Bischof v. Ankyra, u. Märt. AGATHANGELOS . Hl. PAULINUS d. Barmherzige, Bischof v. Nola. Hl. MAUSIMAS d. Syrer, Mönch. Hl. Mönch SALAMANES d. Schweiger v. Euphrates. Hl. Mönch GENNADIOS v. Kostroma. Gedächtnis d. Sechsten Ökumenischen Konzils. Hl. EUSEBIOS d. Klausner v. Berg Koryphe bei Antiochien. Übertragung d. Gebeine d.Hl. THEOKTISTOS, Erzbischofs v. Novgorod.
24 (6. Februar) - Hl. XENIA v. St. Petersburg. Hl. EUSEBIA-XENIA v. Rom u. ihre beiden Sklavinnen. Hl. MAKEDONIOS d. Einsiedler v. Syrien. Märtt. BABYLAS v. Sizilien u. seine beiden Schüler TIMOTHEOS u. AGAPIOS. Übertragung d. Gebeine d. Hl. ANASTASIOS d. Persers. Märtt. PAUL, PAUSIRIUS u. THEODOTIAN v. Ägypten. Hl. PHILO, Bischof v. Kalpa in Cypern. Hl. PHILIPPIKOS d. Presbyter.Märt. BARSIMAEOS v. Syrien u. seine zwei Brüder. Hl. ZOSIMAS, Bischof v. Babylon in Ägypten. Hl. DIONYSIOS vom Olymp (u. Berg Athos). Märt. JOHANNES v. Kazan’. Hl. GERASIMOS, Bischof v. Perm’. Hl. FELICIAN, Bischof von Foligno in Italien. Märtt. HERMOGENES u. MAMAS. Hl. NEOPHYTOS v. Cypern.
25 (7. Februar) - Hl. GREGOR d. Theologe, Erzbischof v. Konstantinopel. Hl. PUBLIUS, Asket v. Syrien. Märtt. FELICITAS v. Rom u. sieben Söhne: JANUARIUS, FELIX, PHILIPP, SYLVANUS, ALEXANDER, VITALIS u. MARTIAL. Hl. MOSES, Erzbischof v. Novgorod. Hl. KASTINOS, Bischof v. Byzanz. Hl. DEMETRIOS Skeophylax (“Aufbewahrer d. heiligen Gefäße”) v. Konstantinopel.Märt.MEDULA u. ihrer Gefährten. Hl. APOLLO v. Theben, Mönch. Ikonen der Allerheiligsten Gottesmutter “Besänftige meinen Kummer” u. “Unerwartete Freude”. Hl. Geistl. Neo-Märt. VLADIMIR, Metr. v. Kiev (1918).
26 (8. Februar) - Hl. XENOPHON u. seine Frau, Hl. MARIA u. ihre zwei Söhne Hll. ARKADIOS und JOHANNES v. Konstantinopel. Hl. SIMEON “Der Alte” v. Berg Sinai. Märtt. ANANIAS d. Presbyter u. PETER u. sieben Soldaten in Phönizien. Übertragung der Gebeine d. Hl. THEODOROS, d. Abtes v. Studion. Hl. JOSEPH, Bischof v. Thessaloniki, Bruder d. Hl. Theodor Studites. Hl. GABRIEL, Abt v. Jerusalem, u. Hl. AMMON, Schüler d. Hl. Antonios d. Gr. Hl. DAVID III., König v. Georgien. ZweiMärtt. aus Phrygien.Mönch CLEMENS v. Berg Stirion. Hl. Mönch XENOPHON v. Robika.
27 (9. Februar) - Übertragung d. Gebeine d. Hl. JOHANNES Chrysostomos, d. Erzbischofs v. Konstantinopel. Hl. PETER v. Ägypten. Neo-Märt. DEMETRIOS v. Konstantinopel. Hl. TITUS d. Soldat, Mönch d. Kiever Höhlenklosters. Übertragung der Gebeine d. Hl. MARKIANA d. Königin zur Kirche d. Hll. Apostel. Hl. Mönch KLAUDINOS.
28 (10. Februar) - Hl. EPHREM d. Syrer. Hl. THEODOSIOS, Abt. v. Totma (Vologda). Hl. PALLADIOS, Einsiedler v. Antiochien. Hl. EPHREM, Abt, Wundertäter v. Novotor¡zk. Hl. EPHREM v. Kiever Höhlenkl., Bischof v. Perejaslavl’. Hl. ISAAK d. Syrer, Bischof v. Niniveh (asketischer Schriftsteller). Hl. JAKOB d. Asket v. Porphyrianos. Märt. CHARITA.
29 (11. Februar) - Übertragung d. Gebeine d. Hl. IGNATIUS d. Gottesträgers, Bischofs v. Antiochien. Hl. LAURENTIUS, d. Klausner v. Kiever Höhlenkl.Märtt. ROMANUS, JAKOB, PHILOTHEOS, HYPERECHIOS, ABIBOS, JULIAN u. PAREGORIOS v. Samosata. Märtt. SYLVANUS, Bischof v. Emesa, LUKAS d. Diakon, MOKIOS d. Lektor. Hl. APHRAATES v. Persien, Mönch. Hl. BARSIMAEOS, Bischof v. Edessa. Hll. GERASIMOS, PITIRIM u. JONAS, Bischöfe v. Perm’. Neomärtyrer DEMETRIOS v. Chios. Märtt. SABILOS u. seine Schwester BEBAIA v. Edessa. Hl. Mönch ASKEPSIMOS.
30 (12. Februar) - Drei Hierarchen: Hl. BASILIOS d. Gr., Hl. GREGOR d. Theologe u. Hl. JOHANNES Chrysostomos. Hl. HIPPOLYTOS v. Rom u. mit ihm Märtt. CENSORINUS, SABINUS, ARES, Jungfr. CHRYSE, u. mit ihr Märtt. FELIX, MAXIMUS, HERCULIANUS, VENERIUS, STYRACIUS,MENNAS, COMMODUS, HERMES, MAURUS, EUSEBIOS, RUSTICUS, MONAGRIUS, AMADINUS, OLYMPUS, CYPRUS, THEODOR d. Tribun, MAXIMOS d. Presbyter, ARCHELAOS d. Diakon u. CYRIACUS d. Bischof - alle in Ostia enthauptet. Märt. THEOPHILOS d. Neue in Zypern. Hl. ZENO, Einsiedler v. Antiochien. Neo-Märt. THEODOR v.Mitylene u. Berg Athos. Hl. PETER, König v. Bulgarien. Hl. ZENO d. Faster v. Kiever Höhlenkloster. Ikone der Allerheiligsten Gottesmutter v. Tinos.
31 (13. Februar) - Hll. Wundertäter u. Uneigennützige KYROS u. JOHANNES. Märtt. ATHANASIA u. ihre Töchter THEOKTISTE, THEODOTIA u. EUDOXIA v. Kanopus in Ägypten. Hl. NIKITA v. Kiever Höhlenkloster, Bischof v. Novgorod. Märtt. VICTORINUS, VICTOR, NIKIPHOROS, CLAUDIUS, DIODOROS, SERAPION u. PAPIAS v. Ägypten. Märt. TRYPHAENES v. Kyzikos. Hl. PACHOMIOS, Abt d. Keno-Klosters. Neo-Märt. ELIAS Ardunis v. Berg Athos.

Namenskalender der Russisch-Orthodoxe Kirche -

 

Januar (17.) 30. Januar - Hl. Antonius der Grosse
Die Einrichtung seiner Lebensführung.

 

Er hielt auch folgenden, wirklich seltsamen Gedanken fest: er wollte den Weg zur Tugend und die Trennung vom Leben, die er sich um ihretwillen auferlegte, nicht durch ein zeitliches Maß messen, sondern durch seine Sehnsucht und seinen Vorsatz. Er wollte sich nicht erinnern an die Zeit, die schon verstrichen; nein, wie wenn er täglich die Askese aufs neue begänne, mühte er sich immer mehr ab um seine Vollendung (Kap. 7)

Besonders aber soll bei allen der gemeinsame Eifer darauf gerichtet sein, nicht nachzugeben, wenn ihr einmal angefangen, noch bei den Mühen den Mut zu verlieren, nicht zu sagen: Wir haben lange Zeit hingebracht in der Askese. Wir wollen vielmehr, wie wenn wir täglich von neuem begännen, den guten Willen dafür steigern. Denn das ganze menschliche Leben ist überaus kurz, wenn man es an den künftigen Ewigkeiten mißt; unsere ganze Zeitlichkeit ist so nichts gegenüber dem ewigen Leben.  (Kap. 16)

Das ist nur der Anfang, der Kampf geht weiter.

So lebte Antonius, und alle liebten ihn. Er selbst aber unterwarf sich gerne den eifrigen Männern, die er besuchte, und suchte für sich von jedem einen Vorteil im Tugendeifer und in der Askese zu lernen. Bei dem einen beobachtete er die Freundlichkeit, bei dem anderen den Gebetseifer; an diesem sah er seine Ruhe, an jenem Menschlichkeit; bei dem einen merkte er auf das Wachen, bei dem anderen auf die Wißbegierde; den bewunderte er wegen seiner Standhaftigkeit, jenen wegen des Fastens und des Schlafens auf bloßer Erde; an dem einen beobachtete er die Sanftmut, an dem anderen seine Hochherzigkeit; an allen zusammen aber fiel ihm auf die fromme Verehrung für Christus und ihre wechselseitige Liebe; erfüllt von all diesem kehrte er an seinen eigenen Asketensitz zurück. Was er von einem jeden erhalten hatte, vereinigte er dann in sich und strebte danach, in sich die Tugenden aller darzustellen. (Kap. 4)

Antonius aber wähnte nicht, der Dämon sei unterlegen, so daß er nachlässig werden könne und nicht weiter auf sich zu achten brauche; auch der Feind hielt sich nicht für überwunden und hörte nicht auf, ihm nachzustellen; denn er ging wieder herum wie ein Löwe und suchte einen Vorwand gegen ihn. Antonius aber, der aus der Heiligen Schrift gelernt hatte, daß die Ränke des bösen Feindes vielfach seien, übte sich mit aller Kraft in der Askese; denn er bedachte bei sich, daß der Teufel, wenn er auch nicht imstande gewesen sei, sein Herz durch die Lust des Fleisches zu verführen, jedenfalls eine andere List versuchen werde, ihm nachzustellen; denn der Dämon liebt die Sünde überaus. Mehr und immer mehr bezwang er seinen Körper und machte ihn untertänig, um nicht, hier siegreich, dort zu unterliegen. Daher ging er mit sich zu Rate, wie er sich an eine noch härtere Lebensführung gewöhnen könne. Gar viele bewunderten ihn, er selbst aber ertrug die Mühe leicht. Denn die Bereitwilligkeit seiner Seele, die ihr so lange innewohnte, hatte eine treffliche Verfassung in ihm zustande gebracht, so daß er, wenn er von anderen auch nur den kleinsten Anstoß erhalten hatte, daraufhin einen glühenden Eifer zeigte. (Kap. 7)

Antonius verläßt das Kastell.

Fast volle zwanzig Jahre lebte er so für sich allein als Asket; niemals ging er heraus, und nur selten sahen ihn andere Menschen. Da aber wünschten viele gar innig, seine Askese nachzuahmen; andere von seinen Bekannten2 erschienen und brachen und stießen mit Gewalt die Türe auf; da trat Antonius wie aus einem Heiligtum hervor, eingeweiht in tiefe Geheimnisse und gottbegeistert. Damals zeigte er sich zum ersten Male außerhalb der Verschanzung denen, die zu ihm kamen. Wie ihn nun jene sahen, da wunderten sie sich, daß sein Leib das gleiche Aussehen hatte wie vorher, daß er nicht aufgedunsen war wie der eines Menschen, der ohne alle Bewegung gelebt hatte, daß er keine Spuren von den Fasten und dem Kampf mit den Dämonen zeigte; denn er sah so aus, wie sie es auch von der Zeit wußten, ehe er sich in die Einsamkeit zurückgezogen hatte. Die Verfassung seines Innern aber war rein; denn weder war er durch den Mißmut grämlich geworden noch in seiner Freude ausgelassen, auch hatte er nicht zu kämpfen mit Lachen oder Schüchternheit; denn der Anblick der großen Menge brachte ihn nicht in Verwirrung, man merkte aber auch nichts von Freude darüber, daß er von so vielen begrüßt wurde. Er war vielmehr ganz Ebenmaß, gleichsam geleitet von seiner Überlegung, und sicher in seiner eigentümlichen Art. Viele von den Anwesenden, die ein körperliches Leiden hatten, heilte der Herr durch ihn, und andere befreite er von Dämonen. Er verlieh unserem Antonius auch die Freundlichkeit der Rede; und so tröstete er viele Trauernde, andere, die im Streite miteinander lagen, versöhnte er, so daß sie Freunde wurden; zu allen aber sagte er, sie sollten nichts von dem Irdischen der Liebe zu Christus vorziehen. In seiner Unterweisung gab er auch den Rat, sich der künftigen Güter zu erinnern und der Menschenfreundlichkeit, die Gott uns erwiesen. (Kap. 14)

Rede des Antonius an die Mönche.

Fürchtet euch aber nicht, wenn ihr von Tugend hört, und seid nicht betroffen über den Namen; denn sie ist nicht fern von uns noch steht sie außer uns, sondern in uns liegt die Ausführung, und das Werk ist leicht, wenn wir nur wollen. Die Heiden gehen außer Landes und durchsegeln das Meer, um Gelehrsamkeit zu sammeln, wir aber haben nicht nötig, die Heimat zu verlassen wegen des himmlischen Reiches, noch brauchen wir über das Meer zu fahren um der Tugend willen. Denn einst sprach der Herr: "Das Himmelreich ist in euch". Zur Tugend ist also nur nötig, daß wir selbst wollen, da sie in uns ist und aus uns entsteht. (Kap. 20)

Alle freuten sich über die Unterweisung des Antonius; bei den einen wuchs die Liebe zur Tugend, bei den anderen verschwand die Nachlässigkeit, bei den dritten hörte die Einbildung auf. Alle ließen sich überreden, die dämonische Nachstellung zu verachten, und sie bewunderten die dem Antonius vom Herrn verliehene Gnade der Erkenntnis der Geister. (Kap. 44)

Der Herr also in seiner göttlichen Macht ließ die Dämonen verstummen; wir aber müssen von den Heiligen lernen, wie sie handeln und ihren Mut nachahmen. (Kap. 27)

Der Herr selbst verschloß ihnen den Mund, wenn auch die Dämonen die Wahrheit sagten - und sie sprachen die Wahrheit, als sie verkündeten: "Du bist der Sohn Gottes" - und hinderte sie zu sprechen, damit sie nicht etwa mit der Wahrheit ihre eigene Sünde ausstreuten und damit er auch uns daran gewöhne, niemals auf sie zu hören, auch wenn sie die Wahrheit zu sagen scheinen; denn es ziemt sich nicht, daß wir, die wir die Heilige Schrift und die Erlösung durch den Heiland besitzen, vom Teufel belehrt werden, der seine eigene Ordnung nicht einhält, sondern bald dies, bald jenes sinnt. (Kap. 26)

Denn was bringt es den Hörern für Nutzen, wenn sie von diesen die Zukunft einige Tage vorher erfahren? Oder was soll der Eifer, Derartiges zu erkennen, auch wenn man es in Wahrheit erkennt? Denn dabei ist nichts, was Tugend bewirkt, noch hat diese Erkenntnis etwas zu schaffen mit einem guten Charakter. Keiner von uns wird ja gerichtet nach dem, was er nicht weiß, und keiner wird selig gepriesen deshalb, weil er etwas gelernt hat und Erkenntnis erworben, sondern danach wird jeder beurteilt, ob er den Glauben bewahrt hat und die Gebote treulich beobachtete. (Kap. 33)

Man darf also dies nicht hochschätzen noch sich deshalb üben und mühen, um die Zukunft vorher zu erfahren, sondern damit wir Gott durch ein gutes Leben gefallen. Man darf nicht beten, um vorher zu wissen, noch dies als Lohn der Askese verlangen, sondern damit uns der Herr ein Helfer werde zum Sieg über den Teufel. Wenn wir aber einmal das Wissen des Zukünftigen wünschen, wollen wir rein sein in unserem Denken. Denn ich bin des festen Glaubens, daß eine Seele, die allseitig lauter und ihrer Natur gemäß geartet ist, mehr und größeres als die Dämonen erblicken kann, da sie dann voraussehend geworden ist und den Herrn zur Seite hat, der ihr alles enthüllt. (Kap. 34)

Man muß also Gott allein fürchten, die Dämonen aber verachten und sich durchaus nicht vor ihnen ängstigen; je mehr sie sich mühen, um so eifriger müssen wir uns gegen sie der Askese befleißigen. Denn ein rechtes Leben und der Glaube an Gott ist eine mächtige Waffe gegen sie. Sie fürchten eben der Asketen Fasten, ihr Wachen, ihre Gebete, das Milde, Ruhige, nicht Geldgierige, ihre Verachtung des leeren Ruhmes, ihre Demut, ihre Liebe zu den Armen, ihre Barmherzigkeit, ihre Sanftmut und besonders ihre Frömmigkeit gegenüber Christus. Deshalb tun sie auch alles, um nicht Menschen zu finden, die sie zertreten. Denn sie wissen, daß vom Heiland den Gläubigen Gnade gegen sie verliehen ist, der da sagt: "Siehe, ich habe euch Gewalt gegeben, zu wandeln auf Schlangen und Skorpionen und über jede Macht des Feindes". (Kap. 30)

Wenn also der Teufel sogar selbst zugibt, daß er nichts vermag, müssen wir ihn und seine Dämonen gänzlich verachten. Zwar hat der Feind mit seinen Hunden1 so viele Listen, wir aber können ihn verachten, da wir seine Schwäche kennen gelernt haben. Laßt uns also in Gedanken nicht fallen, laßt uns in der Seele nicht an Furcht denken, wollen wir uns nicht selbst Angst einjagen, indem wir sagen: Wenn nur kein Dämon kommt und mich zur Umkehr zwingt. Wenn er mich nur nicht ergreift und niederwirft oder plötzlich herankommt und mich in Verwirrung bringt! Wir wollen durchaus nicht an etwas Derartiges denken, wir wollen auch nicht trauern, als ob wir zugrunde gingen; wir wollen vielmehr Mut fassen und uns immer freuen, daß wir gerettet werden. Wir wollen in unserem Inneren erwägen, daß der Herr mit uns ist, der sie verscheuchte und niederwarf. (Kap. 42)

Wir wollen überlegen und immer beherzigen, daß die Feinde uns nichts tun werden, da der Herr mit uns ist. Denn wenn sie erscheinen, verhalten sie sich selbst so gegen uns, wie sie uns antreffen, und nach den Gedanken, die sie in uns finden, gestalten sie auch ihre Trugbilder. Wenn sie uns nun feige und in Verwirrung finden, dann eilen sie sogleich herbei wie Räuber, die einen Platz ohne Bewachung treffen; und was wir von uns selbst denken, das vergrößern sie noch obendrein. Wenn sie uns furchtsam und feige sehen, dann vermehren sie die Mutlosigkeit durch ihre Erscheinungen und Drohungen, und die arme Seele wird damit gefoltert. Wenn sie uns dagegen freudig im Herrn finden, wie wir überdenken die zukünftigen Güter, die Gaben des Herrn, wie wir erwägen, daß alles in der Hand des Herrn liegt, daß ein Dämon nichts gegen einen Christen vermag, daß er überhaupt keine Macht hat gegen jemand: wenn sie nur die Seele durch solche Gedanken behütet sehen, dann wenden sie sich beschämt ab. (Kap. 42)

Die Unterredungen des Antonius mit den heidnischen Philosophen.

Antonius war auch sehr klug; und das Wunderbare dabei war, daß er, obwohl er keine Bildung genossen hatte, doch Scharfsinn besaß undein verständiger Mensch war. Einmal kamen da zwei heidnische Philosophen zu ihm, die glaubten, den Antonius auf die Probe stellen zu können. Er hielt sich auf dem äußeren Berg auf; am Gesicht sah er ihnen die Absicht an, kam zu ihnen heraus und sagte durch seinen Dolmetscher:2 "Warum habt ihr euch, ihr Philosophen, so bemüht zu einem törichten Menschen?" Als sie antworteten, er sei nicht töricht, sondern überaus klug, da sprach er zu ihnen: "Wenn ihr zu einem Dummen gekommen seid, ist eure Mühe vergeblich; wenn ihr aber glaubt, daß ich klug sei, so werdet wie ich. Denn das Gute muß man nachahmen. Wenn ich zu euch gekommen wäre, würde ich euch nachahmen; da ihr aber zu mir gegangen seid, werdet wie ich; ich bin ein Christ." Sie aber kehrten voll Erstaunen zurück; denn sie sahen, daß sogar die Dämonen den Antonius fürchteten. (Kap. 72)

Als dann wieder andere, ähnliche Leute zu ihm auf den äußeren Berg kamen und glaubten, ihn verspotten zu können, weil er ungebildet war, da sagte Antonius zu ihnen: "Was meint ihr denn? Was ist das erste, Verstand oder Bildung? Was ist eines des anderen Ursache, der Verstand für die Bildung oder die Bildung für den Verstand?" Als sie antworteten, das erste sei der Verstand, er sei der Erfinder der Bildung, erwiderte Antonius: "Also wessen Verstand gesund ist, der braucht keine Wissenschaft." Dieser Ausspruch wirkte mächtig auf sie und die Anwesenden. Sie entfernten sich voll Verwunderung darüber, daß sie soviel Klugheit in einem einfachen Manne gefunden. Denn er war nicht von ungebildeter Art, wie wenn er auf dem Berge aufgewachsen und alt geworden wäre, sondern voll Anmut und Feinheit. Seine Rede war gewürzt mit göttlichem Witze; niemand war daher neidisch auf ihn, alle vielmehr, die zu ihm kamen, hatten an ihm ihre Freude. (Kap. 73)

- Fortsetzung folgt -

"Ihr habt euch aber auch an mich gewandt wegen des Lebenswandels des seligen Antonius und wollt erfahren, wie er mit der Askese anfing, wie er vor ihr gewesen ist und welches sein Lebensende war, ferner, ob das, was man von ihm berichtet, wahr sei - um nach seinem Vorbild eure Bahn zu wandeln -; euren Auftrag habe ich mit großer Bereitwilligkeit übernommen; denn auch für mich ist schon die bloße Erinnerung an Antonius ein großer und nützlicher Gewinn. Ich weiß dazu, daß auch ihr, wenn ihr alles gehört habt, diesen Mann nicht nur bewundern, sondern ihm auch nacheifern werdet in seinem Vorsatz; denn das Leben des Antonius ist für Mönche ein treffliches Vorbild der Askese. Dem, was ihr von anderen über ihn habt berichten hören, sollt ihr nicht mißtrauen, glaubt vielmehr, daß ihr nur wenig von ihnen vernommen habt; übrigens haben sie wohl kaum so vieles von ihm erzählt. Denn auch ich sende euch auf eure Bitte nur einen dürftigen Bericht aus einer Erinnerung, wie viel das auch sei, was ich in diesem Schreiben erzähle. Ihr aber laßt nicht ab, die zu befragen, welche von uns zu euch kommen. Denn vielleicht wird nur so, wenn jeder sagt, was er weiß, die Darstellung seines Lebens seiner annähernd würdig. Nachdem ich euer Schreiben empfangen hatte, wäre es mein Wunsch gewesen, einige von den Mönchen kommen zu lassen, die besonders häufig seines vertrauten Umganges genossen; ich hätte mich so selbst besser unterrichtet und euch ein reicheres Lebensbild entwerfen können. Aber die Reisezeit neigte sich ihrem Ende zu und der Bote hatte es eilig; daher habe ich es mir angelegen sein lassen, eurer Heiligkeit das zu berichten, was ich selbst weiß - denn ich habe ihn ja oft gesehen - und was ich von ihm erfahren konnte, als ich ihm geraume Zeit danach nachfolgte und Wasser über seine Hände goß - überall bemüht um die Wahrheit, damit man nicht zuviel vernehme und mißtrauisch werde, andererseits aber auch nicht weniger als sich gebührt erfahre und dann den Heiligen verachte." (Aus dem Vorwort: Leben und Wandel unseres frommen Vaters Antonius, verfaßt und abgesandt an die Mönche in der Fremde, Vater Athanasius, Bischof in Alexandria) - Quelle: Bliothek der Kirchenväter -


Januar: (25.) 7. Febuar - Hl. GREGOR d. Theologe, Erzbischof v. Konstantinopel
Durch den Verstand führt das Wort zu Gott.

Meine Gutmütigkeit löst mir die Zunge, und das Gesetz des Geistes läßt mich über Menschenbräuche hinwegsehen. Dem Frieden weihe ich das Wort; nichts anderem habe ich es zuvor gewidmet. Denn als noch die Glieder gegen uns in Aufruhr waren und der große, ehrwürdige Körper Christi uneins und zerrissen war, so daß fast „unsere Gebeine im Totenreiche ausgestreckt dalagen”, gleich der Erde, die vom Pfluge tief aufge wühlt und auf dem Boden ausgebreitet wird, als der Böse noch das nicht zerschnittene, ungeteilte, vollständig gewobene Gewand auftrennte, um es sich ganz zu eigen zu machen, was ihm durch uns, nicht aber durch die, welche Christum gekreuzigt hatten, möglich wurde, da gab ich eine Sperre meiner Zunge, die nicht gewöhnt ist, ohne weiteres zu sprechen; denn ich glaubte, ein geordnetes Geistesleben verlange, daß ich zunächst durch die Philosophie der Tat mich reinige, alsdann den Mund des Verstandes öffne, um Geist einzuatmen und schließlich ein gutes Wort zu reden und Gottes vollkommene „Weisheit unter den Vollkommenen zu verkünden”.

Wie nach dem trefflichen und sehr weisen Ausspruche Salomons jedes Ding, das kleine wie das große, seine Zeit hat, so wußte ich so gut wie ein anderer, daß es auch eine Zeit des Redens und eine Zeit des Schweigens gibt. Deshalb wurde ich stumm; allem Guten fernegerückt, entsagte ich. Eine Wolke zog sich gleichsam über meine Seele und verhüllte den Strahl meiner Rede. Tag und Nacht lebte mein Schmerz neu auf. Brennende Erinnerungen an die Trennung der Brüder war mir alles.

Nur aus dem einen Grunde könnte man die Erinnerung an das Leid wachrufen, damit wir nämlich durch Erfahrung klug werden und wie der genesene Kranke das meiden, was uns ins Leid gestürzt hat.

Da nunmehr „Leid, Schmerz und Klagen schwanden”, da wir, die Kinder des Einen, eins wurden, wir als Kinder der Dreieinigkeit Natur, Geist und Ehre teilten, als Kinder des Logos die Torheit ab legten, als Kinder des Geistes nicht gegen-, sondern mit einander erglühten, als Kinder der Wahrheit eines Sinnes und einer Rede wurden, als Kinder der Weisheit Verstand annahmen, als Kinder des Lichtes „ehrbar wie am Tage wandelten”, als Kinder des Weges gemeinsam den geraden Weg gingen, als Kinder der Türe alle im Innern blieben, als Kinder des Lammes und des Hirten sanft wurden und in einen Stall und unter einen Hirten traten

Da der, welcher alles macht und zum besten lenkt, uns den Schmerz in Freude verwandelte und das Bußkleid mit Wonne vertauschte, nehme ich von Vergangenheit und Schweigen Abschied, weihe ich mich der Gegenwart und meine Rede euch, bzw. Gott, um ihm zu danken und ihm ein gebührendes Opfer zu bringen, ein Geschenk, das reiner ist als Gold, wertvoller als Edelsteine, kostbarer als Gewebe, würdiger als das Opfer des (mosaischen) Gesetzes, heiliger als das Opfer der Erstgeburt, Gott wohlgefälliger als ein junges Rind mit noch nicht entwickelten Hörnern, Klauen und Sinnen, wohlgefälliger als Rauchopfer, als Brandopfer, als Tausende von fetten Widdern.

Gott opfere ich, ihm weihe ich, was allein mir noch übriggeblieben ist, worin allein ich reich bin. Alles andere nämlich habe ich für das Gebot und für den Geist hingegeben. Die kostbare Perle habe ich gegen alles, was ich je besaß, eingetauscht; ich wurde zum Großhändler, vielmehr, ich habe den Wunsch, der Großhändler zu werden, welcher um geringe, vollständig vergängliche Werte die großen, unzerstörbaren Schätze gekauft hat. Als Diener des Wortes halte ich mich nur noch an das Wort. Niemals dürfte ich mit Überlegung diesen Besitz vernachlässigen. Ja ich schätze ihn, Hebe ihn und freue mich darüber mehr als über alle anderen Schätze zusammen, an denen die Masse ihre Freude hat. Das Wort nehme ich zum Begleiter in meinem ganzen Leben, zum guten Ratgeber, zum Genossen, zum Führer auf dem Wege in den Himmel, zum willigen Kriegskameraden.

Da ich alle Freuden dieser Welt verachte, gehört nach Gott dem Worte alle meine Liebe. In höherem Grade aber gehört sie Gott; denn durch den Verstand führt das Wort zu Gott, der nur mittels des Wortes richtig erfaßt und festgehalten wird und in uns hineinwächst.

Mit dem Worte bändige ich die Ausgelassenheit, beruhige ich den verzehrenden Neid, stille ich den das Herz einschnürenden Schmerz, mäßige ich die Sinneslust, schränke ich den Haß, nicht aber die Liebe ein; denn der Haß braucht seine Schranken, die Liebe aber darf keine Grenzen kennen. Das Wort macht mich im Reichtum mäßig, in der Armut hochherzig. Es überredet mich, mit guten Läufern zu laufen und dem Fallenden die Hand zu reichen, mit dem Kranken zu leiden und mich mit dem Gesunden zu freuen. Begleitet mich das Wort, dann ist mir Vaterland und Fremde ein und dasselbe, und örtliche Veränderungen in der Fremde sind mir egal, nicht allerdings eine Verbannung aus der Heimat. Das Wort trennt mir die Welten; es entfremdet mich der einen und befreundet mich der anderen.

(Fragmente aus "Erste Rede über den Frieden und zwar mit den Mönchen, nach Beobachtung des Stillschweigens, gehalten in Gegenwart des Vaters" - Hl.Gregor d.Theologe) - Quelle: Bliothek der Kirchenväter -

Kathedrale der Hll. Neumärtyrer und Bekenner Russlands in München

der Russischen Orthodoxen Kirche im Ausland



@copyright 2008-2022, Kathedrale der Hll. Neumärtyrer und Bekenner Rußlands in München